With James Last's present popularity it is really unnecessray to introduce him: with an L like lightfooted, A like always, S like swinging and T like take-off.


Details anzeigen
Hansi
� Archiv JL



World famous sound-maker and Germany's ambassador in 92 different countries. To friends he is a great pal and musicians respect him a knowledgeable colleague. He makes his record firm very happy and to the competition each new J.L.L.P. means the renewed search for a new sound which hardly compare with the original... compare it yourself.

His appearance fits in with every mans idea of a sea captain and through his allround cleverness he sails like a jolly pirate on the musical ocean. With Harry James he has extraordinary international musical pace-setting  in common, with James Ensor the enjoyment of masks and costumes, like James Watt he can work round the clock and with King James IV of Scotland he has probably only the same common. Even though, he is also named King.
"A Gogo King", "Partyking" and other similar titles he carries around with him for years taking it all in spirit and with good humor. With the knowledge that for all the fancy titles his work does not become at all easier.
He works with pleasure: even a king must work. On the way up and then harder still when he has keep his place at the top.

1929: On the 17th. april he was born into a musical family in Bremen, North Germany

1938: Hans Last was playing children's songs on the piano and he was given piano lessons (even though he would
           have rather played football.)

1943: As 14 year old he entered the conservatory; he was beginning to enjoy life. His favorite instrument was the
           bass.

1946: First public appearance: together with his brothers Robert and Werner he played in the dance orchestra of
           the new formed Radio-Bremen.
Details anzeigen
Hansi 1948
� Archiv JL



1948: The Last-Becker ensemble was formed, a group of six musicians., tree of them named Last.

1950: In this year and the two following he was voted the best bassist in Germany bya panel of music journalists


.
Details anzeigen
Last-Becker Combo
� Archiv JL

1955: He joined the North German Radio dance orchestra. In August he was married with Waltraud.

1956: He scored his first pieces for the radio and for top stars such as Freddy Quinn, Catherine Valente, and
           Helmut Zacharias.

1964: The first step to a solo carreer is taken. A exclusive contract with Polydor. So began a partnership which
            was to blossom into a huge success.

1965: The first production, "Non Stop Dancing", hit the mark and success was there to stay.




1966: James Last became a world famous composer through  the title "Games that Lovers Play" (german: " Eine 
           ganze Nacht"). Over 27 versions appeared on the American market alone.

1967: Fantastic success in England: Four L.P's appeared in the hit parade.


Details anzeigen
Probe Studio Rahlstedt- HH
� Archiv JL

1968: The Happy Sound knew no bounds. There was hardly a party held in Germany without Last music being
            played  and the top British music paper the "Record Retailer" printed  " The sound they hope will last
            forever". Also  the german record distributors voted James Last and his band Orchestra of the year.

1969: The avalanche of awards and prizes continued: Voted favourite German orchestra, the MIDEM trophy in
            Cannes (comparable to the Film Oscar), two gold records in Germany and three in Holland. Voted arranger
            of the year he also received the German Record Prize for his recording of the complete "Dreigroschenoper"

1970: New year, same success: two L.P's in the annual German hit lists, "Non Stop Dancing No. 10"  voted best
           L.P. production of the year by music journalists and among other prizes another three gold records were
           received. The gold records were presented at the end of a mammouth german tour wich had to be
           lengthened two times. We'll only mention one foreign show: the official Ball for Diplomats of the Danish-
           Court. Yes the Last-band turns even kings into swingers.


If you put any worth on record sales James Last breaks records. 5% of all records sold in Canada bear his name,
In England over 200 000 copies of a Last sampler have been sold in a matter of weeks and in duty free Singapure
whole Last series are bought by black-marketeers to sell in Indonesia. On the International market James Last
is the only bandleader, with Bert Kaempfert who has managed to get German orchestra music accepted.

"Last gave swinging arrangements to folk songs or put his mark on hits of the day, sometimes with trumpet in the solo spot, sometimes guitar to a background of swinging effects". This was a description given of Last music at the beginning of the "boom" by a large German magazine. This is real understatement as Lasts musical background are more than just effects, they are a fantastic infectious Party atmosphere.
Definately not one sided as to be a world success it needs more than a good arrangement.

What is the secret ? it is musical potence of a James Last. In other words: experience from the bottom up, as jazzer and dance musician, fantastic musical theory, love of good music (if it be Bartok or Blood, Sweat & Tear or Fettes Brot), and a big hat full of talent. He knows that to arrange he needs more than DO-Reh-Mi, that as a producer he must think months ahead and he knows the hard work it is to be a bandleader, to form a sound from 40 individual musicians.


Details anzeigen
Percusion Section
� Archiv JL


James Last has musical direction, style and fashion from his own experience. he works with pop and classical music with the same intensity and forms his own directions. He's always been there before everybody else even thinks of it.
His musical pallette is at the moment without competition; it stretches from "Classics Up to Date" , arrangements of Léhar opera melodies, the musical "Hair" , to marvellous recording of folk and seamans songs. not forgetting the "Non Stop Dancing" and " A Gogo Series"  his highest selling productions. It doesn't matter if he plays a Mozart melodie or a Bacharach hit the original is never forgotten but each bears the mark of James Last.


Details anzeigen
Strings Section Women
� CL



Basically he is an Anti-Star. At least when man thinks of star terms such as a Tessiner bungalow, Jet-Set manners, night club scenes and other historic stories. Although he is 1,85 m he only raves it up musically and he keeps his conversation short and to the point, at least in public. He leaves his music to speak for him.
Family and carreer are the first and last bars in his private score.
His favourite time in the year is the few hours he can spend with is family. Playing golf, table tennis or cricket  with his son Ron or a comfortable game of chess with his wife and cooking at home.

Even when he's relaxing it can happen that suddenly a melody comes to him so it's down to his work room where his white piano and many sheets of music paper are waiting for him...
What will be composed ? Maybe his third film music, maybe the first bars of the musical which he promises to write on day.

What is certain though is that be it short or long notes, chords or harmonies, piano or trumpet solo each will have the unmistakable touch of a man and his music: James Last (Hansi)



Details anzeigen
Lea Preis April 2011 Frankfurt
� Andreas Rentz-Getty Images Europe


Details anzeigen
Hansi u. Jean-Pierre
� cc
   
          



Details anzeigen
Hansi
� Archiv JL


Ihn vorzustellen scheint bei seiner Popularität seit fast 50 Jahrzehnte überflüssig zu sein: James Last mit L wie leichtfüßig, A wie ausdauernd, S wie swingend und T wie Tanzen.

Details anzeigen
Hansi 1948
� Archiv JL

 

Details anzeigen
Last-Becker Combo
� Archiv JL


Weltbekannter Soundmaker, Arrangeur, Komponist und Deutschlands bester musikalischer Botschaftter in 92 Länder dieser Erde. Freunde schätzen ihn als duften Kumpel und Musiker kennen ihn als versierten Kollegen; seiner Firma gibt er Anlaß zu reiner Freude und der Konkurenz dauernde Anstöße für immer wieder neue Kopien seiner Musik, die einen Vergleich mit dem Original kaum.... doch vegleichen Sie selbst)

Er sieht aus wie sich Inländer einen Seebären vorstellen und ist mit allen musikalischen Wassern gewaschen. Mit Harry James verbindet ihn außergewöhnliche Musikalität und mit James Ensor die Freunde an Maskern und Kostümen; wie James Watt kann er arbeiten bis zum Umfallen und mit James der IV., dem schottischen König, teil er kaum mehr als den Namen. Obwohl auch er König gennant wird . "A gogo König", "Partyking" und dergleichen Titel trägt er seit Jahren gelassen und mit Humor.

In dem sicheren Wissen, daß seine harte Arbeit durch strahlende Beinamen auch nicht einen Takt lang leichter wird. Doch er tut sie gern. Arbeiten kann, will und muß auch ein König. Auf dem Weg nach oben und erst recht, wenn er seinen Spitzenplatz behalten will.

1929: Am 27 April wurde er in einem musikalischen Elternhaus in Bremen geboren

1938: Klein-James spielt Kinderlieder auf dem Flügel. Man horcht auf und seine Begabung bringt ihm        Klavierstunden ein (wo er doch so gern Fußball spielt)

1943: Bereits als 14jähriger kommt der hochtalentierte Hansi  zum Konservatorium. Langsam macht ihm die Sache Spaß. Sein Lieblinginstrument nach der Klarinette wird der Baß.

1946: Erster öffentlicher Auftritt: zusammen mit seinen Brüder Robert und Werner spielt er im Tanz- und Unterhaltungsorchester des neugegründeten Radio Bremen.

1948: Es entsteht das Last-Becker Ensemble, eine Gruppe von sechs Musikern. Drei von ihnen heißen Last.

1950: In diesem  und den beiden folgenden Jahren wird James Last beim Deutschen Jazzpoll (Wahl von
           Fachjournalisten) zum besten Bassisten gewählt.

1955: Er wird Mitglied des NDR-Orchester in Hamburg. Im August heiratet er seine Frau Waltraud.

Details anzeigen
Probe Studio Rahlstedt- HH
� Archiv JL



1956: Erst für den Funk, dann für die Schallplatte, entstehen die ersten Arrangements, u. a. für Freddy
            Quinn,  Caterina Valente und Helmut Zacharias.

1964: Der riskante Sprung in die Solo-Karriere ist getan: Exklusivvertrag mit Polydor (mit goldenen Aussichten für
           beide Teile, wie sich bald herausstellen wird)

1965: Der erste Last-LP kommt auf dem Markt; "Non Stop Dancing" hat  - für einen Newcomer - sensationellen 
           Erfolg.

1966: James Last wird durch "Games People Play" (deutsch: "Eine ganze Nacht") als Komponist weltberühmt.
            Allein in den USA erscheinen 27 Versionen dieses Titels

1967: Phantastischer Erfolg in England: vier Last-LP's sind zu gleicher Zeit in der Spitzengruppe der Hitparade zu
            finden . Und das auf der  Big Band verwöhnten Insel.

1968: Der Happy Sound sprengt alle Grenzen. In Deutschland wird kaum eine Party ohne Last-Musik gefeiert, und
           der angesehene "Record Retailer" schreibt: " The sound they hope will fast forever" . Der deutsche Fach-
           handel wählt die Band zum "Orchester des Jahres"

1969: Und daß die swingende Live Atmosphäre nicht vor geographischen Grenzen halt macht, erleben die
            Musiker in Kanada, wo überfüllte Konzerte auf der Expo und in großen Städten auf dem Terminkalender
            stehen.
            Die Lawine der Ehrentitel und Auszeichnungen rollt weiter: Wahl zum beliebtesten deutschen Orchester,
            Verleihung der Midem-Trophäe in Cannes (mit dem Film Oscar vergleichbar), zwei Goldene Schallplatten
            in Deutschland und drei in Holland. Und so weiter, von der Wahl zum "Arrangeur des Jahres" bis zum
            Deutschen Schallplattenpreis für die sensationelle Gesamtaufnahme der "Dreigroschenoper".

1970: Neues Jahr, gleicher Erfolg: zwei LP's in der deutschen Jahreshitliste, Wahl zur besten LP-Produktion des
           Jahres durch Fachjournalisten  ("Non-Stop Dancing 10") und neben anderen Auszeichnungen die nächsten
           drei Goldenen Schallplatten. Verliehen  am Abschluß einer überaus erfolgreichen Deutschland-Tournee,
           die zweimal (!) verlängert werden mußte. Von den Auslandsgastspielen sei nur eines erwähnt: der offizielle
           Diplomatenball  des Dänischen Hofes. Ja, die Last Band bringt auch blaues Blut in rhythmische Wallung.

           Wertet man Schallplattenkäufe als Abstimmungen über den Ladentisch, so gehen auf James Last's Konto
           beträchliche Rekorde. 5% aller in Kanada  verkauften Scheiben trugen seinen Namen, in England wurden
           innerhalb kurzer Zeit 200.000 Stück eines Samplers umgesetzt, und im zollfreien Singapur kauften
           "Zollexperten" ganze Serien ab Presswerk, um sie im teuren Indonesien unter die Leute zu bringen.

           International gesehen ist James Last der einzige deutsche Bandleader neben Bert Kaempfert. der sich mit
           reiner Orchestermusik ein weltweites Publikum zu gewinnen.
           " Last begann Volkslieder zu verswingen oder wandelte aktuelle Schlager ab, stellte einmal Trompete,
            einmal Gitarrre in den Mittelpunkt seiner Arrangements, während es im Hintergrund klingt, zirpt, rausch
           oder murmelt. "
          
           So beschrieb eine große deutsche Illustrierte die Anfänge des Last-Booms. Sicher untertrieben, denn die
           Backgroundgeräusche sind mehr als Kulisse, sie sind wesentlicher Bestandteil der ansteckenden Party-
           Atmosphäre. Und sicher zu einseitig, denn zum Welterfolg gehört mehr als ein gutes Arrangement.
         
          Worin liegt das Geheimnis ? In der musikalischen Potenz und die Gabe eines James Last. Mit anderen
          Worten: Branchenkenntnisse von der Pike an, Praxis als Jazzer und Tanzmusiker, fundierte theoretisches
          Wissen, Liebe zur guten Musik (gleich ob Bartok oder Blood, Sweat and Tears, Fettes Brot) und eine große
          Mütze voller Talent. In jeder Richtung .
          Er weiß, daß zum Arrangieren mehr als das übliche DO-RE-MI-Einmaleins gehört, daß er als Produzent
          Monate im voraus denken muß und er kennt die anstrengende Arbeit als Bandleader, wenn es gilt aus
          vierzig Individualisten einen einheitlichen Klangkörper zu vereinigen.

Details anzeigen
Percusion Section
� Archiv JL

           James Last kennt musikalische Richtungen, Stile und Modetrends aus eigener Erfahrung, er setzt sich Pop
           und Klassik gleichermaßen auseinander und wurde schließlich selbst richtungsweisend. Immer war er
           schon da, wo viele ncoh gar nicht hinblickten. Seine musikalische Palette ist derzeit konkurenzlos: sie reicht
           von den "Classic Up To Date" Bearbeitung über Léharsche Operettenmelodien und das Erfolgmusikal
           "Hair" bis zu mitreißenden Aufnahmen bekannter Volks- und Seemanslieder.
           Nicht zu vergessen die "Non Stop Dancing" und "À Gogo Serien, seine umsatzstärksten Produktionen.



           Ob er eine Mozart-Meldodie oder ein Bacharach Hit einspielt, nie wird das Original vergessen, doch immer
           wird es seine unverweschelbare Musik.
Details anzeigen
Strings Section Women
� CL


           Im Grunde genommen ist er ein Anti-Star. Zumindest, wenn man mit Star Begriffe wie Tessiner Bungalow,
           Jet-Set Manieren, Nachtclubszenen und ähnlich pikant-langweilige Histörchen verbindet.
           Trotz seiner 1,85 m haut er nur musikalisch auf die Pauke, er drängelt sich nicht vor und lange Gespräche
           sind nicht seine Sache. Wenigsten nicht öffentlich. Er lässt lieber seine Musik für sich sprechen.
           Familie und Beruf sind der erste und letzte Takt in seiner privaten Partitur.

           Zu den schönsten Stunden eines jeden Jahres zählt Hans Last die wenigen , die er zu Hause in Florida
           beim Golfen und Kochen verbringen kann.
           Doch dann kann es passieren , daß er plötzlich eine Melodie im Kopf hat und es ihn in den Fingern kribbelt.
           Im eignen Studio steht sein weißer Flügel und viele Seiten Partiturpapier liegen griffbereit... Was  daraus
           wird ? Vielleicht eine neue Filmmusik , vielleicht die ersten Takte für die nächsten CD oder die Einleitung für
           ein neues Musikal, das er so gerne eines Tages schreiben möchte.

           Sicher ist nur eins: ob kurze oder lange Noten, Akkorde oder Harmoniebezeichnung, die Pianostimme oder
           ein Trompetensolo, auf jeden Fall ist es die unverkennbare Handschrift einen Mannes und seiner Musik:
James Last

Details anzeigen
Musik Maestro und Webmaestro, Hansi u. Jean-Pierre, Moscow 4.12. 2009
� cc




Top of the site